fbpx

Heißhunger -
der große Feind beim Abnehmen

geschrieben von Greta Lauber

Es scheint einen kleinen Teil in unserem Kopf zu geben, dessen einzige Aufgabe es ist, unseren Abnehmerfolg zu sabotieren.

Kennst du die Situation auch? Du hast deine Ernährung umgestellt und willst wirklich etwas verändern. Mehr Obst und Gemüse und mehr Protein solltest du essen. Fastfood, Süßigkeiten und Co. willst du am besten ganz weglassen.

Doch kaum willst du mit deinem Ernährungsprogramm starten, taucht plötzlich dieses unstillbare Verlangen nach bestimmten Snacks und Lebensmitteln auf. Für dich ist es vielleicht Schokolade, für einen anderen sind es Gummibärchen und wiederum jemand anderes hat das Verlangen nach Burger oder fettiger Pizza.

Wenn der Heißhunger zugeschlagen hat, ist er kaum kontrollierbar. Danach holt dich das schlechte Gewissen ein und du schiebst es auf mangelnde Disziplin und bist frustriert.

In diesem Artikel erfährst du wie es zu Heißhunger kommt und wie du es endlich schaffst stark zu bleiben.

Mögliche Gründe für Heißhunger

Das Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln ist oft mit einer tiefer liegenden Ursache verbunden.

Ich empfehle dir daher, erst einmal den Grund für deine Lust nach Süßem oder Deftigem zu erforschen und dann dagegen vorzugehen. Es konnten schon viele unserer Mitglieder durch eine naturbelassene Ernährung, getaktete Mahlzeiten und eine angemessene Zufuhr an Makronährstoffen ihren Heißhunger in den Griff bekommen.

Für den starken Drang nach bestimmten Lebensmitteln sind einige Regionen im Gehirn verantwortlich. Die Lebensmittel lösen eine Art Lustgefühl aus und werden als Belohnung im Gedächtnis abgespeichert. 

In stressigen Situationen oder wenn es die gelernte Gewohnheit vorgibt, steigt das Verlangen nach bestimmtem Essen und das Gehirn fordert nach einer Belohnung. Wird dem gewünschten Reiz nachgegeben, werden Glückshormone freigesetzt.

Dabei laufen Mechanismen ab, die sich mit einer Sucht oder Abhängigkeit vergleichen lassen. Gibst du diesem Craving (starkes Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln) öfters nach, kann es immer stärker werden. So festigen sich nicht nur schlechte Gewohnheiten, sondern das Körpergewicht steigt gleich mit.

Das Fatale daran: Dauerhaftes Übergewicht kann den Körper unempfindlich gegen das Sättigungshormon Leptin machen. Dann merkt das Gehirn nicht mehr, dass die Fettspeicher randvoll sind und kurbelt den Appetit weiter an. Aus diesem Grund können stark übergewichtige Menschen nicht satt werden – egal wie viel sie essen.

Außerdem haben wir evolutionär bedingt eine Vorliebe für süße und fettige Speisen. In der Natur sichern uns diese Lebensmittel in Form von Kalorien das Überleben. Doch heute setzen immer neue Snack- und Fastfood-Kreationen genau an diesem Mechanismus an und tricksen uns sozusagen aus.

Mit diesen Tipps bekämpfst du deinen Heißhunger

Die gute Nachricht: Du kannst gegen deinen Heißhunger etwas unternehmen. Gewohnheiten lassen sich ändern und mit diesen Tipps kannst du gut vorbereitet erfolgreich abnehmen:

  1. Schlau Einkaufen: Was du nicht zuhause hast, kannst du auch nicht essen. So musst du nur einmal stark sein, nämlich im Supermarkt. Geh also nie mit Hunger einkaufen.
  2. Trinke Wasser oder ungesüßten Tee oder Kaffee: Bereits ein Glas Wasser kann dir helfen, Heißhunger vorzubeugen oder ihn abzuwenden.
  3. Proteine: Achte darauf, dass du zu jeder Mahlzeit genügend (mind. eine Handvoll) proteinreiche Lebensmittel isst.
  4. Regelmäßige Mahlzeiten: Das vermeidet das Insulin-Karussell und sorgt für einen stabilen Blutzucker.
  5. Vorbereitet sein und Alternativen parat haben: Plane deine Woche, indem du entsprechend einkaufen gehst, vorkochst und dir für unterwegs oder zur Arbeit passende Speisen mitnimmst. Gute Alternativen sind Beeren, Naturjoghurt, Nüsse oder Gemüsesticks.
  6. Simpel: Zähneputzen oder Kaugummi kauen.
  7. Ausreichend Schlafen: Schlafmangel oder auch schlechter Schlaf können den Appetit erhöhen und steigern das Risiko für Übergewicht.
  8. Bewusst genießen: Komplette Verbote sind langfristig nicht zielführend. Es kann dir helfen, wenn du dir an bestimmten Tagen oder zu gewissen Gelegenheiten etwas einplanst. So weiß dein Gehirn, dass es zu dieser Zeit “darf”, wenn es wirklich will.
  9. Emotionaler Esser: Achte mal darauf, ob deine Lust auf Süßes oder anderes durch bestimmte Gefühle ausgelöst wird. Warum geht es dir in der Situation so wie es dir geht? Arbeite an der Ursache für deine Emotionen und verdränge sie nicht mit Essen.
  10. Bewegung: Schon ein kleiner Bewegungsreiz kann helfen – egal ob Spazieren gehen, ein paar Burpees oder Hampelmänner. 

Willst du deinen Heißhunger wirklich dauerhaft in den Griff kriegen?

Dann ist es wichtig, dass du dich mit dem Thema ganzheitlich auseinandersetzt. Als erstes musst du verstehen in welchen Situationen das Verlangen kommt. Nur so kannst du lernen vorausschauend zu handeln und Strategien entwickeln, um deinem Heißhunger zu begegnen. 

Unsere Ernährungsprofis helfen Dir gerne dabei. Probier’s aus und hol dir bei uns Unterstützung!

Wie sehen deine nächsten Schritte aus?

1. Hat Dir der Artikel geholfen? Dann schick jemand den Link, dem er auch helfen könnte!

2. Falls du Unterstützung bei der Umsetzung brauchst, buche dir einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Nutrition Consulting.

3. Folge uns auf Instagram und Facebook, für deine tägliche Portion Motivation.

4. Auf unserer Downloadseite erhältst Du kostenlose Guides zu Training, Ernährung und Mindset.

Hast Du Fragen zum Thema Ernährung?

Dann schreib‘ uns eine Mail an nutrition@crossfit-rhein-neckar.de